Infos zu Burnout-Erschöpfungssyndrom

Äußere Einflussfaktoren und Erwartungen an jeden Einzelnen haben sich in den letzten Jahren mit zunehmender Reizüberflutung verstärkt. Es ist schwer, Arbeit, Familie, Kinder, Haushalt und Freizeit unter einen Hut zu bringen. Die Leistungsanforderung übersteigt häufig die Leistungsbewältigung, so dass sich Fehlregulationen im vegetativen Nervensystem einstellen können. Das dynamische Gleichgewicht zwischen Sympatikus und Parasympatikus wird gestört und der Organismus reagiert häufig mit komplexen Beschwerden wie Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Erschöpfung, innere Unruhe und Nervosität.

Therapieziel:
Die Intensiv-Kur mit homöopathischen Injektionslösungen ist bei Patienten mit Erschöpfungssyndrom ideal, weil sie das seelische Gleichgewicht schnell wieder herstellen kann, ohne dabei aufputschend zu sein.

Behandlung
Die Therapie kann jederzeit beginnen. Die Injektionstherapie sollte mindestens einen Zeitraun von 3 Wochen umfassen, wobei 2-mal wöchentlich injiziert wird. Bei Bedarf kann die Injektionstherapie verlängert werden. Die unbedingt zu empfehlende orale Begleit- und Folgetherapie mit hoöopathischen Tabletten stabilisiert den Patienten zwischen den Behandlungstagen und darüber hinaus. Langfristig können noch weitere homöopatische Präparate zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit und Konzentration eingesetzt werden.